Neue Firmenzentrale der MIBA AG

Tradition und Identität einerseits, Innovationsgeist und Zukunftsorientierung andererseits – die Grundparameter der Unternehmensphilosophie der MIBA AG – prägen den Entwurf des neuen MIBA-Headquarters. Die in der Region traditionelle Typologie des Vierkanthofs wird neu interpretiert und ermöglicht es, die identitätsstiftenden Werte des Unternehmens mit den funktionalen Anforderungen als Begegnungs- und Kommunikationsstätte zu vereinen und dem Anspruch auf Repräsentation eines weltweit tätigen Unternehmens gerecht zu werden.

Miba Firmenzentrale im Detail

Bauherr  MIBA AG
Bauort Dr. Mitterbauerstrasse 3, 4663 Laakirchen (Österreich)
Architekt Delugan Meissl Associated Architects
Holzbauunternehmen Lieb Bau Weiz GmbH & Co. KG
Massivbaustatik B+G INGENIEURE
BOLLINGER UND GROHMANN GMBH
Holzbaustatik Dipl.-Ing. Helmut Stingl
Fotograf Daniel Hawelka
Grundfläche 8989 m²
Material 90 m³ BauBuche GL70
Fertigstellung: 06/2016

Das Gebäude besteht aus einem Stahlbeton-Massivbauteil, der die unterirdischen Geschosse, das Erdgeschoss und eine umlaufende Attika im Ober- bzw. Dachgeschoss bildet. Die Dachkonstruktion besteht aus BauBuche und ist auf der Decke zwischen Erd- und Obergeschoss aufgeständert. Im zentralen Eingangs- und Treppenhausbereich verläuft das Dachtragwerk bis auf Erdgeschossniveau. Die Tragwerksrahmen, Pfetten- und Sparrenlage aus BauBuche sind im gesamten Dachraum sichtbar und damit stilgebend für die Innenräume. Die BauBuche-Bauteile wurden ganz natürlich ohne Behandlung der Oberflächen belassen.

Die unterschiedlichen Funktionsbereiche sind auf zwei Geschossen um einen Innenhof gruppiert. Nutzungsschwerpunkte wie „Begegnen und Zusammenarbeiten“, „Technologie“, „Lernen und Wachsen“ sind im Erdgeschoss des Gebäudes situiert und bilden eine funktionale Einheit mit dem Kunden- und Servicebereich.

Bindeglied ist eine, den Innenhof umlaufende, Ausstellungszone, in der sich die MIBA Group in adäquatem Umfeld präsentieren kann. Ein großzügiger Luftraum über dem Foyer bildet den räumlichen Übergang zur multifunktionalen Büroetage. Im höhendifferenzierten Obergeschoss befinden sich die Büros, welches flexibel sowohl die Anordnung von Einzelbüros als auch Großraum- und Kombibüro-Typologien zulässt.

Das äußere Erscheinungsbild wird von einem verputzten Außenwandring mit abgesetzter Dachfläche aus Keramikeindeckung geprägt. Fensterbänder definieren die Zäsur zum Boden und zum Dach. Keramische Lamellen sind in den Verglasungen in der Dachhaut vorgelagert und strukturieren die prägende Dachkonstruktion. Der Entwurf thematisiert Raumübergänge unterschiedlicher Transparenzen, von der kompakten Fassade, bis hin zum offenen Innenhof.

Die vorgelagerte „Naturlandschaft“ stellt visuelle Bezüge zum Betriebsgelände mit besonderem Fokus auf die MIBA Academy und den historischen Altbestand – die Keimzelle des Unternehmens – her. Großzügige Baumbepflanzungen markieren atmosphärisch attraktive Aufenthaltsbereiche im Freiraum und Streuobstwiesen schaffen eine selbstverständliche Einbettung in das landschaftliche Umfeld.

Pollmeier BauBuche Miba

„Mit dem Entwurf der neuen MIBA-Zentrale haben wir den in der Region typischen Vierkanthof neu interpretiert und dabei bewusst auf neue, innovative Materialien gesetzt. Für das Dachtragwerk ist die BauBuche der ideale Holzwerkstoff. Durch die hohen Festigkeitswerte der BauBuche konnten die Querschnitte der sichtbaren Tragwerksrahmen, Pfetten und Sparren im Vergleich zur Konstruktion mit herkömmlichem Fichten-Brettschichtholz um etwa 50% reduziert werden. Die schlanken Bauteile und deren edle Oberfläche verleihen der Dachkonstruktion eine optische Leichtigkeit und erzeugen ein angenehmes Raumgefühl. Die Struktur der BauBuche mit ihrem präzisen Furnierlagenbild passt sehr gut zur modernen Gestaltung der Innenräume und zu den anderen verwendeten Materialien.“

Pollmeier BauBuche Miba

"Wenn man als Tragwerksplaner bisher im Bereich von BSH üblicher Festigkeiten unterwegs war, erstaunen und erfreuen zugleich die neuen Möglichkeiten mit Pollmeiers Buchen-Furnierschichtholz zu bauen. Bei dem Projekt MIBA in Laakirchen (OÖ) konnte das deutlich gezeigt werden: Die 2- bis 3-fach höheren Festigkeiten erlauben geringere Querschnitte und damit elegantere Holzkonstruktionen. Bei Stabanschlüssen über Stahlbleche und Stiftverbindungen ergeben sich mit der Buche kompakte, kleinvolumige Anschluss-Geometrien. Womit auch die Ästhetik des Bauwerks gewinnt. Für mich als Tragwerksplaner und Holzbau-Statiker war es eine Freude mit dem „neuen Material“ zu arbeiten!"

Präsentieren Sie hier Ihre BauBuche-Projekte!

Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre eigenen Projekte und Produkte aus dem neuen Werkstoff BauBuche von Pollmeier einzureichen.

Kundenprojekt einreichen!

Weitere Referenzen